Hat Sarrazin vielleicht doch Recht?

12. September 2010

BAM! Wie eine Schlagzeile aus dem springerschen Massenblatt, oder?

Doch bevor ich geteert und gefedert werde, möge man mich anhören.

Ich gebe zu, gegenüber Michel Friedmann und Renate Künast habe ich den Nachteil, daß ich „Deutschland schafft sich ab“ nicht gelesen hab. Wohl aber diverse Digeste aus der Tages- und Wochenpresse, allerdings ist es dabei immer schwierig, sich ein Meinungsbild zu zaubern, welches vorurteilsfrei ist. Allerdings steht das Buch auf meiner todo- Liste.

Wie komm ich nun darauf? Bin ich wirklich so wahnsinnig zu behaupten, daß es ein Faulheits- oder Assigen gibt und dieses insbesondere bei Angehörigen von nicht-mitteleuropäischen Völkern verbreitet ist?

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Hyper? Hypo? Silencium?

11. Juni 2010

Mal ein ganz kurzer, bevor ich mit stundenlang auf die Autostrada lege und nach Leipzig fahre, um Ihr wißt schon was zu besuchen.

Habt Ihr Euch schonmal gewundert, warum bei vielen Patienten ohne weitere Therapie Blutdruckschwankungen u.U. im Bereich von 60-70 systolisch auftreten? Und das vor allem dann, wenn mehrere Personen den Druck messen?
Ich glaub, ich hab ne Erklärung.

Es fiel mir schon vor einiger Zeit auf, daß komischwerweise meine gemessenen Werte bei einer Nachkontrolle durch RA oder NA oder RS/NEF öfters Mal daneben lagen, und das nicht zu knapp.
Meistens hab ich zu hoch gemessen, zumindest in den Augen Anderer.
Schon von Selbstzweifeln geplagt, fragte ich mich, ob ich damals in der Schule nicht richtig aufgepaßt habe und kurz davor, meine teure Littmann-Kopie in die Tonne zu werfen, kam das AHA-Erlebnis vor ein paar Tagen und zog sich durch die letzten Dienste.

Achtet mal bei Euren Teampartnern, Schwestern, Ärzten, Famulanten oder PJlern (an die Zivilisten: eure Apothekerin, falls sie nicht elektrisch mißt) darauf, wie sie das Stethoskop in die Ohren stecken.

Ich dachte, ich werd nicht mehr, als ich bei etwa 30% aller Beobachtungen feststellte, daß die Ohroliven bei den Kollegen nach HINTEN zeigten!
(Zur Erklärung: der Gehörgang geht schräg nach vorne, das ist Mutter NAturs Weg und zu sagen, daß unsere Ohren nicht als Staudrucksensor taugen)

Da brauch ich mich ja nicht wundern, daß öfter mal Schrott bei der Messung rauskommt, wenn die Leute sozusagen einen Schalldämpfer in der Leitung haben und folglich die Korotkoff-Geräusche erst wesentlich später wahrnehmen.

Und damit erklärt sich auch, warum ICH immer höher messe.
Problem solved, ich bin nicht die Fehlerquelle…


How to fuck things up…. and good

26. Mai 2010

Mein Vater hat es schon letzte Woche angekündigt, er kann mit seinem Rechner nicht mehr um. Das ist bei ihm zwar manchmal ein Problem, welches zwischen den Ohren sitzt, aber diesmal war er nicht schuld.

Die Festplatte (Baujahr 2000) hatte mehr oder minder den Geist aufgegeben, was dann meine „Fach“kenntnis auf den Plan rief. Nach mehreren Stunden rumprobieren entschied ich mich dann dafür, dem Papa mitzuteilen, daß der Patient den Weg alles Irdischen – in diesem Falle die Elektroschrotttonne – nehmen würde.

Ich gab der Platte allerdings noch eine letzte Chance, nämlich in meinem PC mal kurz an den IDE-Bus ranzudürfen, um zu zeigen, ob noch ein Fünkchen Lebenswille in ihr steckt.

Nun ratet mal, was dann passierte….

Den Rest des Beitrags lesen »


Kochwahn

21. Mai 2010

Okay… Es ist Spargelsaison und ich hab keine Lust, 6 Euro aufwärts für 3 Stangen Bauholz im Fettpool zu bezahlen.

Da ich mir einbilde, alles, aber auch wirklich alles (aber nichts richtig) irgendwann zu können, wenn ich nur lange genug im Internet suche, mach ich mir den Spargel halt selbst.

Is ja alles ganz einfach, selbst meine Mutti kann das 😛

Gesagt, getan, rüber zum freundlichen Gemüsehändler und für 88 Milliarden Euro Spargel (Made in Greece), Kartoffeln und ungefähr eine Tonne Butter geholt.

Da ich ja so langsam auf lean cuisine achte, entschied ich mich dafür, den Spargel zu dünsten. Soll gesünder sein bzw. man gleicht damit den halben Liter Sauce Hollandaise aus.

Was ich leider überlesen hatte war, daß man einen dichtschließenden Topfdeckel braucht, damit der Dampfdruck nicht entweicht.

Was ich auch feststellen durfte, war der Fakt, daß auch beim Dünsten die Spitzen etwas weiter oben liegen sollten. Sonst sind sie nämlich irgendwann ab.

Gefühlte zwei Stunden später war der Spargel endlich „fertig“, was auch höchste Zeit war, da die Hollandaise so langsam fest wurde.  Ich muß sagen, ich war angenehm überrascht. Bis auf ein paar holzige Anteile, die ich sowieso auf die Herkunft schiebe, war der Spargel lecker.

Ich stelle also fest:  Es reicht wirklich, sich mal kurz zu belesen.

Ich kann Kochen, wer will mich heiraten?


De-REMed by Coitus

7. Mai 2010

Eigentlich hab ich es mir zur Regel gemacht, nach einem Dienst, wie anstrengend auch immer, auf keinen Fall zu Hause nochmal ins Bett zugehen, sondern die nächste Phase Nachtschlaf zu erreichen.

Selber Vorsatz wurde heute auch gefaßt, allerdings ad acta gelegt, als ich mangels geeigneter Umgebung (Wetter kaputt, da kommt Wasser raus) endlich mal auf der Couch eine DVD schauen wollte, die erstmal 6 Wochen originalverpackt auf die Rettungswache mitgeführt wurde und später 3mal unvollständig gesehen wurde.

Es kam, wie es kommen mußte, ich bin schon wieder eingepennt. Langsam komme ich zu dem Schluß, daß russische Fantasyfilme nicht mit mir harmonieren.

Allerdings war das Glück, daß das benachbarte Pärchen das Wochenende einleitete.

Und eins kann ich aus meiner langen und erfolgreichen Karierre (*hust*) wirklich sagen: Vom Stöhnen einer Frau bin ich noch nie aufgewacht, allerhöchstens danach bewußtlos geworden, aber aufgrund eigener Erschöpfung.

Wenn ich die beiden das Nächste mal sehe, werd ich mit denen gleich mal meinen Dienstplan abgleichen, so können die Spaß haben und ich komme pünktlich aus dem Bett.